Datenschutz- und Sicherheitscenter

Google hat sich zum Ziel gesetzt, Produkte zu entwickeln, die die Privatsphäre von Kursleitern und -teilnehmern schützen und erstklassige Sicherheitsfunktionen bieten.

Vier wichtige Grundsätze

Google liegt das Thema Sicherheit sehr am Herzen. Deshalb bieten wir branchenweit führende Absicherungen und Datenschutzerklärungen, mit denen Sie die Kontrolle über die Daten Ihrer Bildungseinrichtung behalten. So können Sie sich darauf verlassen, dass die Informationen von Kursleitern und -teilnehmern geschützt sind.

1

Wir schützen Ihre Daten

Wir sind dafür verantwortlich, die Daten von Bildungseinrichtungen zu schützen. Google entwickelt und betreibt eigene sichere Server und Plattformdienste. So machen wir es Administratoren leicht, die Sicherheit von Daten zu gewährleisten. Video ansehen


2

In den Hauptdiensten von G Suite for Education gibt es keine Werbung.

In den Hauptdiensten von G Suite for Education gibt es keine Werbung und die personenbezogenen Daten von Kursteilnehmern werden nicht verwendet, um Werbeprofile für zielgerichtete Anzeigen zu erstellen. Video ansehen


3

Google unterstützt die Einhaltung von Branchenbestimmungen und Best Practices

Unsere Dienste erfüllen mit Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen die Compliance. Unabhängige Organisationen haben die Produkte geprüft und sich davon überzeugt, dass unsere Datenschutzverfahren anspruchsvollen Standards gerecht werden. Video ansehen


4

Sie sind umfassend über die Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien von Google informiert

Google legt Wert darauf, alle Nutzer über die Richtlinien und Vorgehensweisen bei der Datenerhebung zu informieren. In den G Suite for Education-Datenschutzhinweisen und der G Suite-Vereinbarung sind unsere vertraglichen Pflichten zum Schutz Ihrer Daten erläutert. Video ansehen

Die strikten Standards von G Suite for Education und der Chromebooks erfüllen Compliancerichtlinien

  • Checkmark icon

    US-Gesetz zur Weitergabe von Schülerdaten (Family Educational Rights and Privacy Act, FERPA)

  • Checkmark icon

    Software and Information Industry Association

  • Checkmark icon

    US-Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children's Online Privacy Protection Act, COPPA)

  • Checkmark icon

    Das Student Privacy Pledge des Future of Privacy Forum (FPF)

  • Checkmark icon

    ISO/IEC 27018:2014 (Datenstandards)

Google-Sicherheitsbadge mit Nutzersymbol

Datenschutz und Sicherheit – FAQ

Hier erfahren Sie, wie Google Ihre Privatsphäre schützt und Ihre Daten sicher aufbewahrt.

G Suite for Education

PDF-übersicht herunterladen
Alle maximieren Alle minimieren
  • Was sind die G Suite for Education-Hauptdienste?

    Die G Suite for Education-Hauptdienste (ehemals Google Apps for Education) sind unser wichtigstes Angebot für den Bildungsbereich. Sie umfassen Gmail (einschließlich Inbox by Gmail), Google Kalender, Google Classroom, Jamboard, Google Kontakte, Google Drive, Google Docs, Google Formulare, Google Groups, Google Tabellen, Google Sites, Google Präsentationen, Talk/Hangouts und Google Vault. Alle Produkte unterliegen der G Suite-Vereinbarung.

    Die COPPA- und FERPA-konformen G Suite-Hauptdienste enthalten keine Anzeigen und die dort erhobenen Informationen werden nicht für Werbezwecke genutzt.

    Über 50 Millionen Administratoren, Kursteilnehmer und -leiter in beinahe jedem Land der Welt nutzen die G Suite, um zu lernen und zusammenzuarbeiten. Wir setzen alles daran, die Privatsphäre und Sicherheit unserer Nutzer und besonders der Kursteilnehmer zu schützen.

    Hinweis: Neben den G Suite-Hauptdiensten haben die Nutzer auch Zugang zu zusätzlichen Diensten. Diese unterliegen nicht dem Student Privacy Pledge oder der G Suite-Vereinbarung. Wir können Daten in diesen Tools also anders nutzen, als das bei den G Suite-Hauptdiensten der Fall ist. Beispielsweise darf in den zusätzlichen Diensten Werbung geschaltet werden und Google kann die dort erhobenen Informationen verwenden, um die Tools zu verbessern. Bei G Suite-Nutzern in Bildungseinrichtungen der Primar- oder Sekundarstufe verwendet Google keine personenbezogenen Daten (oder irgendwelche anderen Informationen aus einem Google-Konto), um Anzeigen zu personalisieren. Weitere Informationen finden Sie in den G Suite-Datenschutzhinweisen, in den Nutzungsbedingungen von Google und in der Datenschutzerklärung von Google. Die Unterschiede zwischen den Haupt- und den zusätzlichen Diensten sind weiter unten genauer beschrieben.

    Weitere informationen zu den haupt- und zusätzlichen diensten der g suite
    G suite-datenschutzhinweise lesen
    G suite-vereinbarung lesen (vertrag zwischen Google und den bildungseinrichtungen für die g suite-hauptdienste)
  • Gehören die Daten von Bildungseinrichtungen oder Kursteilnehmern Google?

    Nein. Kundendaten in den G Suite-Hauptdiensten gehen nicht in das Eigentum von Google über. So steht es auch in unseren Verträgen (unter "Geistiges Eigentum).

    Wir bieten leistungsfähige, nutzerfreundliche Verwaltungstools und Dashboards, mit denen Administratoren die Dienste, Nutzung und Daten ihrer Organisation im Auge behalten können. Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten nur so lange auf, wie Sie es möchten. Wenn eine Bildungsbehörde oder -einrichtung beschließt, die Dienste von Google nicht mehr zu nutzen, kann sie ihre Daten ganz einfach mitnehmen.

    Daten aus Google-diensten löschen
    Vertrag lesen (abschnitt "geistiges eigentum")
  • Verkauft Google Daten von Bildungseinrichtungen oder Kursteilnehmern an Dritte?

    Nein. Wir verkaufen Ihre G Suite-Daten nicht an Dritte und wir geben generell auch keine personenbezogenen Daten aus unseren Systemen weiter. Eine Weitergabe erfolgt also nur unter ganz besonderen Umständen, beispielsweise, wenn wir Ihre Einwilligung dazu haben oder wenn wir gesetzlich dazu verpflichtet sind. Weitere Informationen dazu finden Sie in der G Suite-Vereinbarung und in unserer Datenschutzerklärung.

    Weitere informationen zur weitergabe von daten
  • Gibt es in der G Suite Werbung?

    Nein. In den G Suite-Hauptdiensten gibt es keine Werbung. In anderen Google-Produkten sehen die Nutzer möglicherweise Anzeigen. Dies ist in unseren G Suite-Datenschutzhinweisen beschrieben. Google verwendet keinerlei personenbezogene Daten oder sonstige mit Google-Konten verknüpfte Informationen von G Suite-Nutzern an Bildungseinrichtungen der Primar- oder Sekundarstufe zum Zweck zielgerichteter Werbung.

    G suite-vereinbarung lesen (vertrag zwischen Google und den bildungseinrichtungen für die g suite-hauptdienste)
    G suite-datenschutzhinweise lesen
    Weitere informationen zum thema datenschutz
  • Wie schützt Google unsere Daten?

    Wir setzen alles daran, um die Sicherheit sowie die Vertraulichkeit Ihrer Daten und Ihrer Bildungseinrichtung zu schützen. Unsere Systeme gehören zu den sichersten der ganzen Branche und wir widersetzen uns energisch allen ungesetzlichen Versuchen, Zugriff auf die Daten unserer Kunden zu erhalten.

    Die Rechenzentren von Google werden mit eigener Hardware betrieben, auf der ein gehärtetes Betriebs- und Dateisystem ausgeführt wird. Jedes dieser Systeme wurde mit dem Ziel entwickelt, ein Höchstmaß an Sicherheit und Leistungsfähigkeit miteinander zu verbinden. Da Google außerdem die vollständige Kontrolle über die gesamte Hardware hat, können wir jederzeit schnell auf potenzielle Bedrohungen oder Schwachstellen reagieren.

    Die Daten in Gmail (einschließlich Anhängen) und Drive werden von Google während der Übertragung verschlüsselt. Dadurch sind Ihre Nachrichten nicht nur bei der Übermittlung an die Gmail-Server geschützt, sondern auch, wenn sie von einem Google-Rechenzentrum an ein anderes gesendet werden.

    Weitere informationen zum thema sicherheit
  • Wie stellt Google sicher, dass die Tools verlässlich sind?

    Unsere Infrastruktur hat sich bewährt: Jeden Monat werden darüber mehr als 100 Milliarden Suchanfragen abgewickelt. Und mit einer Verfügbarkeit von 99,978 % und ohne geplante Ausfallzeiten werden Dienste wie Gmail Abermillionen Nutzern bereitgestellt. Google investiert stark in den Schutz dieser Infrastruktur und Hunderte von Techniker kümmern sich tagtäglich ausschließlich um Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes – viele dieser Entwickler sind anerkannte Koryphäen in der Branche.

    Weitere informationen zum thema verlässlichkeit
  • Wurden die Sicherheitsverfahren von Google durch Dritte geprüft?

    Wir arbeiten mit unabhängigen Institutionen zusammen, die unsere Datenschutzverfahren ausführlich prüfen. Ernst & Young, ein unabhängiger Prüfer, hat bestätigt, dass unsere Verfahren und vertraglichen Pflichten für die G Suite mit ISO/IEC 27018:2014 konform sind. Die G Suite und unsere Rechenzentren sind nach SSAE 16/ISAE 3402 Type II SOC 2 und nach ISO 27001 zertifiziert.

    Weitere informationen zur compliance
    Unsere zertifizierungen für die sicherheitsprüfungen ansehen
  • Woher weiß ich, dass andere Kunden auf denselben Servern nicht auf meine Daten zugreifen können?

    Ihre Daten sind durch Logical Security so geschützt, als befänden sie sich auf einem eigenen Server. Logical Security umfasst Absicherungen wie Passwörter, Geräte- und Nutzeridentifikation sowie verwaltete Zugriffsrechte. Unbefugte Dritte haben keinen Zugang zu Ihren Daten. Andere Kunden können nicht auf Ihre Daten zugreifen und umgekehrt. Alle Nutzerkonten sind über diese sichere Architektur geschützt, die dafür sorgt, dass kein Nutzer die Daten eines anderen sehen kann. Dieses Prinzip ähnelt der Segmentierung von Kundendaten in anderen gemeinsamen Infrastrukturen, wie etwa Anwendungen für Onlinebanking.

  • Woher weiß ich, dass Google diese Versprechen hält?

    In unserer G Suite-Vereinbarung gehen wir strikte vertragliche Selbstverpflichtungen ein und im Zusatz zur Datenverarbeitung gewährleisten wir die Einhaltung von Datenschutz- und Sicherheitsstandards. Ob mit Echtzeit-Dashboards, die die Systemleistung testen, über laufende Prüfungen unserer Prozesse oder durch die Bekanntgabe der Standorte unserer Rechenzentren – wir sind entschlossen, alle Nutzer umfassend zu informieren. Es sind Ihre Daten und Sie sollen wissen, was damit passiert. Denn nur so können Sie fundierte Entscheidungen treffen.

    Weitere informationen zum thema transparenz
  • Hat Google das Student Privacy Pledge unterzeichnet?

    Ja. Als Zeichen unserer Verpflichtung gegenüber Bildungseinrichtungen hat Google das Student Privacy Pledge unterschrieben. Dieses Versprechen, das vom Future of Privacy Forum (FPF) und der Software and Information Industry Association (SIIA) entwickelt wurde, soll verdeutlichen, dass wir die personenbezogenen Daten von Kursteilnehmern in unseren Diensten für Schulen schützen.

    Student Privacy Pledge lesen
  • Verschlüsselt Google meine Daten?

    Ja. Die Daten werden auf mehreren Ebenen verschlüsselt. Google erzwingt HTTPS (HyperText Transfer Protocol Secure) für alle Übertragungen zwischen Nutzern und G Suite-Diensten und verwendet für alle Dienste Perfect Forward Secrecy (PFS). Außerdem verschlüsselt Google Nachrichtenübermittlungen an andere Mailserver über Transport Layer Security (TLS). Während der Validierung und entscheidender Austauschphasen verwendet Google außerdem 2048-Bit-RSA-Schlüssel. Dadurch werden Nachrichten geschützt, wenn Nutzer E-Mails mit externen Parteien austauschen, die ebenfalls TLS verwenden.

  • Wie werden in den Google-Diensten Daten aus den G Suite for Education-Konten erhoben und verwendet?

    In den Datenschutzhinweisen für G Suite for Education ist genau erläutert, welche Informationen in Google-Diensten in Zusammenhang mit einem G Suite for Education-Konto erhoben werden und was mit diesen Daten geschieht.

    G suite-datenschutzhinweise lesen
  • Wie werden Nutzerdaten in G Suite for Education-Konten gescannt und indexiert?

    In den Diensten der G Suite werden weder Daten für Werbezwecke erhoben noch verwendet, um damit Werbeprofile zu erstellen.

    Gmail für Privatnutzer und die G Suite basieren auf derselben Infrastruktur. Dadurch sind wir in der Lage, allen unseren Anwendern leistungsfähige, verlässliche und sichere Tools zu bieten. Die G Suite ist jedoch ein eigenständiges Produkt speziell für Kunden aus dem Bildungsbereich, für Unternehmen sowie Behörden und bietet diesen Nutzern zusätzliche Steuerelemente in den Bereichen Sicherheit, Verwaltung und Archivierung.

    Wie bei vielen anderen E-Mail-Anbietern werden auch in Gmail Nachrichten gescannt. Dies dient der Sicherheit unserer Nutzer und gibt uns die Möglichkeit, das Produkt zu optimieren, z. B. Viren- und Spamschutz, die Rechtschreibprüfung, relevante Suchergebnisse sowie Funktionen wie der sortierte Eingang und die automatische Erkennung von Kalenderterminen. Für diese Produktfunktionen von Gmail für die G Suite werden alle eingehenden E-Mails gescannt. Der Scanvorgang ist dabei 100 % automatisiert. Wir scannen G Suite-E-Mails NICHT für Werbezwecke.

    G suite-datenschutzhinweise lesen
  • Kann G Suite for Education im Einklang mit dem US-Gesetz FERPA genutzt werden?

    Ja. Die G Suite-Hauptdienste entsprechen den FERPA-Bestimmungen. Diese Verpflichtung ist auch ein fester Bestandteil unserer Vereinbarungen.

    Weitere informationen zu FERPA
  • Welche Optionen bietet G Suite for Education für die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung der EU?

    Schulen können unserem Zusatz zur Datenverarbeitung und den Mustervertragsklauseln zustimmen. Die Mustervertragsklauseln wurden eigens von der Europäischen Kommission entwickelt und erlauben die Übertragung personenbezogener Daten aus Europa.

    Wir empfehlen unseren G Suite-Kunden, dem Zusatz zur Datenverarbeitung und den Mustervertragsklauseln zuzustimmen.

    Weitere informationen zur zusatzvereinbarung
    Weitere informationen zu mustervertragsklauseln
  • Kann G Suite for Education im Einklang mit dem US-Gesetz COPPA von 1998 genutzt werden?

    Wir bestehen in unseren Verträgen darauf, dass Bildungseinrichtungen, die die G Suite verwenden, die Einwilligung der Erziehungsberechtigten gemäß COPPA einholen. Unsere Dienste entsprechen den COPPA-Bestimmungen, sofern diese Zustimmung vorliegt.

    COPPA lesen
    Hilfeartikel "eltern und erziehungsberechtigte über g suite for education informieren" lesen

Chromebooks for Education

PDF-übersicht herunterladen
Alle maximieren Alle minimieren
  • Wer nutzt Chromebooks for Education?

    Millionen von Schülern lernen mit Chromebooks. Dank der hervorragenden Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen haben sich die Chromebooks in den vergangenen zwei Jahren zum meistverkauften Gerät an Bildungseinrichtungen der Primar- und der Sekundarstufe in den USA entwickelt. Administratoren können die Einstellungen verwalten und so den Schülern einen maßgeschneiderten Zugang bieten.

    Auch wenn die Chromebooks kein Hauptdienst sind, ist die Einhaltung des Student Privacy Pledge sichergestellt. Bildungseinrichtungen können die Geräte also in Übereinstimmung mit COPPA und FERPA nutzen. In Chromebooks eingegebene Daten werden nicht verwendet, um personalisierte Anzeigen für Schüler zu schalten. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten.

  • Sind Chromebooks eine sichere Lösung für meine Kursteilnehmer?

    Ja. Chromebooks verfügen über mehrere Sicherheitsebenen, damit sie auch ohne zusätzliche Software vor Viren und Malware geschützt sind. Ganze 10 % des Startvorgangs werden darauf verwendet, die Integrität des Geräts sicherzustellen. Das heißt, jedes Mal, wenn Sie ein Chromebook einschalten, wird die Sicherheit überprüft. Da die Geräte außerdem über das Internet verwaltet werden können, ist es für Administratoren ganz einfach, Richtlinien und Einstellungen zu konfigurieren, beispielsweise wenn sie Safe Browsing aktivieren oder schädliche Websites blockieren möchten.

    Weitere informationen zu den sicherheitsfunktionen von Chromebooks
    Weitere informationen zum datenschutz bei Chromebooks
    Chrome-whitepaper zum thema datenschutz lesen
  • Lassen sich Chromebooks für Onlineprüfungen einsetzen?

    Chrome-Geräte bieten eine sichere Plattform zur Verwaltung von Prüfungen. Bei ordnungsgemäßer Einrichtung erfüllen sie die Prüfungsstandards für die Klassenstufen für US-Bildungseinrichtungen der Primar- und Sekundarstufe. Sie können nicht nur den Internetzugang für die Schüler während einer Prüfung blockieren, sondern auch externe Speichergeräte sowie die Screenshot- und die Druckfunktion deaktivieren. Die US-amerikanischen Vereinigungen Partnership for Assessment of Readiness for College and Careers (PARCC; siehe TestNav) und Smarter Balanced Assessment Consortium haben bestätigt, dass die Hardware und das Betriebssystem der Chromebooks die Anforderungen für Online-Schulprüfungen erfüllen.

    Chromebooks für prüfungen konfigurieren
  • Wie werden die Daten von Kursteilnehmern auf Chromebooks for Education verwendet und geschützt?

    Über die Chrome-Synchronisierung können sich Nutzer mit einem Google-Konto auf jedem Chromebook oder in jedem Chrome-Browser anmelden und dort auf alle ihre Apps, Erweiterungen, Lesezeichen und häufig besuchten Webseiten zugreifen. Das heißt, Schüler können sich gleich an die Arbeit machen. Das ist einer der Gründe, warum Chromebooks im Unterricht mittlerweile so beliebt sind – besonders an Bildungseinrichtungen, an denen nicht jedes Kind sein eigenes Gerät hat. Mit Chromebooks und der Chrome-Synchronisierung sind auch gemeinsam genutzte Geräte personalisierbar.

    Personenidentifizierbare Informationen aus der Chrome-Synchronisierung in G Suite-Konten werden nur verwendet, um in Chrome Funktionen für diesen einen Nutzer zu aktivieren, beispielsweise damit Schüler von allen Geräten aus sicher auf ihre Browserdaten und -einstellungen zugreifen können. Zusätzlich dazu stellen unsere Systeme aggregierte Daten von Millionen Nutzern der Chrome-Synchronisierung zusammen. Diese Informationen werden verwendet, um unsere Dienste insgesamt zu verbessern – aber erst, nachdem sämtliche Informationen anonymisiert und personenbezogene Nutzerdaten vollständig entfernt wurden. Wenn beispielsweise ersichtlich ist, dass Millionen von Menschen eine Website besuchen, die nicht funktioniert, wird diese in den Suchergebnissen weiter nach unten verschoben. Es besteht hierbei jedoch keine Verbindung zu einem bestimmten Nutzer und auch das Verhalten von Schülern wird nicht analysiert. Administratoren können die Chrome-Synchronisierung deaktivieren und Nutzer haben die Möglichkeit, auszuwählen, welche Daten synchronisiert werden sollen. Die Daten aus der Chrome-Synchronisierung von G Suite-Nutzern werden nicht verwendet, um Werbung auf einzelne Schüler auszurichten.

    Weitere informationen zur Chrome-synchronisierung
    Chrome-geräte verwalten
    So können sie synchronisierte daten verschlüsseln

Weitere Informationen

Alle maximieren Alle minimieren

Zusätzliche Dienste

Die Schule kann selbst festlegen, ob Schüler und Lehrer mit ihrem G Suite-Konto zusätzliche Google-Dienste für Privatnutzer verwenden dürfen. Uns ist wichtig, dass die Daten von Kindern an Bildungseinrichtungen der Primar- und Sekundarstufe nicht genutzt werden, um in diesen Diensten Anzeigen zu personalisieren. In einigen Fällen wird sogar überhaupt keine Werbung geschaltet.

Die meisten der zusätzlichen Dienste fallen unter die Nutzungsbedingungen von Google und die Datenschutzerklärung. Außerdem gibt es für einige Dienste möglicherweise eigene Nutzungsbedingungen.

Die Schulen entscheiden selbst, ob diese Dienste für bestimmte Gruppen von Schülern oder Lehrern aktiviert werden sollen. Jede Organisation und Community ist anders, deshalb halten wir es für wichtig, dass die Konfiguration der Tools an die Anforderungen der jeweiligen Bildungseinrichtung angepasst werden können.

Weitere informationen zu den haupt- und zusätzlichen diensten der g suite

Vielen Dank für Ihre Registrierung!

Erzählen Sie uns mehr über Ihre Interessen.